Das Robert Koch Institut (RKI) verweist in seinem epidemiologischen Bulletin auf die Schätzungen des Kompetenznetzwerkes CAPNETZ, welches eine Gesamtzahl von bis zu 30.000 Erkrankungen durch Legionellen für möglich hält.

Durch das Einatmen von Legionellen kann es zu einer Pneumonie kommen. Da diese sich kaum von einer normalen Lungenentzündung unterscheidet, wird allerdings die wahre Ursache nur in den wenigsten Ursachen erkannt. Erst der Ausbruch in Warstein im Jahr 2013, dessen Ursache bis heute nicht vollständig aufgeklärt ist, hat zu einer häufigeren Untersuchung auf Legionellen als Verursacher der Krankheit geführt.

Auch wenn mit natürlichen Mitteln, wie aus Salz und Wasser hergestelltem Natriumhypochlorit, die Gefahrenquellen schnell und einfach beseitigt werden könnten, wird die Gefahr in den meisten Fällen noch immer ignoriert.

Translate »
Angebot-Formular